Abendmahlstisch

In den Kirchen der Reformierten gibt es keinen Altar, sondern einen Abendmahlstisch. Er ist der „Tisch des Herrn“ (1 Kor 10,21). Auf diesem liegt häufig eine aufgeschlagene Bibel. Der Abendmahlstisch ist keine Opferstelle, sondern Ausweis des lebendigen Zusammenkommens der Menschen zum Abendmahl, das von den Menschen evangelisch-reformierten Glaubens als ein Gedächtnismahl verstanden wird.

Bibelkontext: Die Ausrichtung auf das Abendmahl

14 Darum, meine Geliebten, flieht die Verehrung der nichtigen Götter! 15 Ich rede doch zu Verständigen. Beurteilt selber, was ich sage! 16 Der Kelch des Segens, über den wir den Lobpreis sprechen, ist er nicht Teilhabe am Blut Christi? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht Teilhabe am Leib Christi? 17 Weil es ein Brot ist, sind wir, die vielen, ein Leib. Denn wir alle haben teil an dem einen Brot. 18 Schaut auf das irdische Israel: Haben die, welche von den Opfergaben essen, nicht teil am Altar? 19 Was will ich damit sagen? Dass das Opferfleisch etwas sei oder dass die fremden Götter etwas seien? 20 Nein, sondern dass, was sie opfern, den Dämonen geopfert wird und nicht Gott. Ich will aber nicht, dass ihr Gemeinschaft mit den Dämonen habt! 21 Ihr könnt nicht den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der Dämonen; ihr könnt nicht teilhaben am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen. 22 Oder wollen wir den Herrn herausfordern? Sind wir etwa stärker als er?

1.Korinther 10, 14-22

Quelle: Züricher Bibel. Theologischer Verlag Zürich 2007.

Glossaralphabet

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Sitemap

Logokirchenkreis Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz EKBO Marke